KS-006 Wanderwaffelplöpp

Die heutige Schublade ist auf jeden Fall ein ganz besonderes Leckerli für alle Freundinnen und Freunde der deutschsprachigen Podcastlandschaft. Zu Gast ist nämlich niemand Geringeres als der großartige Klaus Backhaus

Viel Spaß bei unserem Gespräch.

Links zur Folge, ungefähr in der Reihenfolge ihrer Erwähnung und ohne Anspruch auf Vollständigkeit (es sind einfach so viele…)

Podstock
Das Podcastversuchslabor
Kurz dazwischengeblubbert
Face of Death
Forvo
Jörn Schaars feiner Podcast
Der Backhauscast
PodWG
Gerichteküche
Augustiner
Severin
Liebherr
Amica
The Early Bird
Brombeerlabor
Dummschwätze
Methodisch inkorrekt
Happy Shooting
Sendegarten
Zeitspeise
Hobbykochpodcast
Countdown-Podcast
Kulturpessimist:inn:en
IFTTT
Fahrschule Kandler Kelheim
Podrevue
Camping Caravan Podcast
Pocket Casts
UPod
AntennaPod
Fyyd
Podcast Addict
Morgenradio
Puerto Patida
Podsync
1. FCPP
Em Boblo
Klabautercast
1337Kultur
Ohrennahrung (Sebis gesammelte Werke)
Sprechwaisen
Bobsonbob
Hörmupfel
Auphonic
Gestern Nacht im Taxi
Nebensprechen

https://kruemelschubla.de/podcast/ks-006.mp3

7 Gedanken zu „KS-006 Wanderwaffelplöpp“

  1. Hallo Daniel,

    ich kannte diese Projekt leider gar nicht, aber bin via Twitter darauf aufmerksam geworden. Lag warscheinlich an deinem Gast 🙂

    Leider muss ich dir sagen, das ich relativ schnell wieder abgeschaltet habe, weil man kann es wirklich nicht mehr hören.

    Klaus mag kein Podcastpreis, er mag keine Vereine, Podcast ohne RSS Feed sind keine Podcast usw… Sorry das geht seid Wochen so im Internet. Er redet ja auch nur von Augustiner und Waffeln. Und ? es gibt wichtigeres.

    Jeder hat zum Thema Podcast und den da zugehörigen Dingen wie Preise, Verein, Veranstaltungen seine Meinung, aber muss man das Wochen lang breit treten ?

    Die Night of the Pods war auch eine tolle Idee, wo Klaus beteiligt war, lief da alle nach Plan ? Weis man nicht, aber es wurde zumindestens nicht Wochenlang drüber diskutiert.

    Das nächste Thema was mir nicht gefallen hat, war die Aussage zu seinem alten Podcast, Face of Death. Er sagt er hat keine Zeit, weil es zu viel Arbeit macht und im nächsten Satz sagt er. Eigentlich sind ja alle großen und wichtigen Fälle durch. Jetzt kann man nur noch die kleinen Fälle aufarbeiten. Ja klar da geh ich mal von der Bühne und gucke was passiert. Find ich gegenüber den beiden absolut unfair. Warscheinlich kennen sie diesen Podcast nicht und werden das nie hören, aber sorry sowas sagt man nicht. Die beiden geben sich richtig Mühe und es macht spass den beiden zu hören. So genug gemeckert werde die nächsten Podcast beobachten und gucken wenn du so einlädst, aber es gibt leider Sachen, da sollte man drüber nachdenken.

    lg Unknow

    1. Hallo Unknow,

      schade, dass die Folge so schlecht bei dir angekommen ist. Aber die Geschmäcker sind je bekanntlich verschieden. Vielleicht gefallen dir andere Folgen ja besser. Ich versichere Dir, dass wir uns insgesamt über bedeutend mehr als Augustiner und Waffeln unterhalten haben (wobei ich nach der Geschichte des Wanderwaffeleisens ja ausdrücklich gefragt hatte, das hat Klaus ja nicht einfach so so ausführlich dargelegt).

      LG
      Daniel

  2. Moin Daniel,

    ich kann mich meinem Vorkommentator leider so gar nicht anschließen.

    Die Sendung war absolut super, was nicht nur an Dir, sondern auch an dem Gast Klaus lag. Ihr habt völlig entspannt und in einer extrem beruhigenden Art über das eine oder andere Thema geschwafelt, wie es in einem sogenannten Laberformat eben üblich ist. Mir hat diese Ausgabe extrem gut gefallen. Danke dafür.

    Ich möchte auf den Kommentar vor mir gar nicht eingehen, ich bin der Meinung das man (oder Frau) sich gerade machen sollte, Rückgrat zeigen, und zumindest seinen Namen angeben sollte. Dann hättet Ihr zwei die Chance ihn oder sie persönlich anzusprechen. Ich bin einfach gestrickt und kann mich nicht sehr gewählt ausdrücken, ich nenne das einfach feige.

    Sodele mein Lieber, ich freue mich bereits auf die nächste Ausgabe und wechsel jetzt noch mal eben auf die iTunes Seite um auch da meinen Senf abzuladen.

    Hier sagt man: „Nich lang schnacken, Kopp in Nacken…“

    Vergiß es, gaaaanz lange weiter so schnacken 😉

    Lieben Gruß,
    Micha

    1. Hallo Micha,

      vielen Dank für die netten Worte. Ich ziehe den Schluss: man kann es nicht allen recht machen, was dem einen missfällt, findet Anklang woanders. Ich werde also einfach so weitermachen, dass ich mich damit wohlfühle, da ich denke, dass die Sendungen dann am besten werden – ungekünstelt und so.

      Was den Namen angeht… Ja, schon, aber hätte die/der Urheber:in einfach irgendeinen Allerweltsnamen eingegeben, hätte ich mir vielleicht einfach gedacht „Was ist der Alex Huber / die Ingrid Müller / der Kevin Alpha oder sonstwer für ein streitbarer Mensch.“ – So weiß man wenigstens, dass die/der Kommentator:in ausdrücklich namenlos bleiben möchte. Kann ja jede:r halten, wie sie/er möchte. Ich stimme Dir aber zu, dass man ruhig unter echtem Namen hätte schreiben können – ich kann natürlich nicht für Klaus sprechen, aber ich persönlich hätte deswegen nicht zugebissen.

      Liebe Grüße
      Daniel

  3. Das war eine nette Folge, und so gut zu hören. Ich will nur kurz auf Klaus‘ Plan „Wohnen auf dem Campingplatz“ eingehen.: Seit 30 Monaten bewohne ich in Hilden ein Projektappartment, quasi eine Wohnküche mit Schlafsofa, Schreibtisch und Fernseher. Ja, von Montagabend bis Freitag früh brauche ich nicht viel, da am Wochenende mein Erstwohnsitz oder meine Lebensgefährtin rufen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, immer nur einen Raum zu haben, auch wenn meiner recht groß ist.
    Gibt es inzwischen brauchbares Internet auf Campingplätzen? Unter der Woche komme ich mit 15Gb LTE aus, habe an den Wochenenden aber DSL zur Verfügung. Der Arbeitgeber scheint ja recht groß zu sein, die haben doch meist auch schwarze Bretter in Intranet, um eine Wohnung zu finden, die nicht auf dem freien Markt ist. Um vor Ort reaktionsschnell etwas zu finden mag Campingplatz ja ok sein, aber auf Dauer und mit Erstwohnsitz wohl nicht. Als Wochenendpendler wünsche ich viel Erfolg beim verkürzen des Arbeitswegs.

    Weiter so und liebe Grüße
    Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.